Die steirischen Hafner

Imagefilm Hafner:

Das Hafnerhandwerk, eine Branche mit Tradition und Zukunft. Die Macht des Feuers hat seit jeher den Menschen fasziniert und beeinflusst. Der Hafner, der dieses Feuer mit Keramik verkleidet und schützt ist daher seit Jahrhunderten ein gern gesehener und geschätzter Handwerker.

Der Kachelofen, den der Hafner mit seinen Händen setzt, ist ein begehrtes Schmuckstück für jeden Wohnraum, dessen Wärme wie die Sonne zum unverzichtbaren Bestandteil in der kalten Jahreszeit wird.

Da jeder Kachelofen, den der Hafner setzt, ein Einzelstück ist, fordert es vom Planer und dem Erbauer viel Kreativität und Feingefühl für das Schöne, das Besondere - so wird jeder Kachelofen zu einem besonderen Kunstwerk. Die Bezeichnung Hafner ist die in Österreich, Süddeutschland und Südtirol gebräuchliche Bezeichnung für den Beruf des Ofensetzers oder Kachelofenbauers und kommt vom umgangssprachlichen Ausdruck "Hefen".

Dies zeigt, dass sich dieser Berufsstand aus dem alten keramischen Gewerbe heraus entwickelt hat, die Menschen begannen Ton zu bearbeiten und Backöfen sowie Brennöfen für Keramik zu bauen. Nach einer wachsenden Bedeutungen in den letzten Jahrhunderten, wurde der Kachelofen nach dem 2. Weltkrieg durch Brennstoffe, wie Öl und Gas mehr und mehr zurückgedrängt. Erst die Ölkrise von 1973, besonders aber die von 1978 verhalfen dem Kachelofen zu neuer Bedeutung. Mit der heutigen Aufwertung des Umweltschutzes wurde die Heiztechnik und damit der Kachelofen auch wesentlich verbessert.

Mit modernsten Berechnungsprogrammen kann der Kachelofen perfekt an den bestehenden Rauchfang angepasst, und somit der maximale Wirkungsgrad sowie eine bestmögliche Reduktion von Emissionen erzielt werden.

Die angenehme Strahlungswärme und somit eine unübertreffende Behaglichkeit jedes Wohnraumes ist durch den Kachelofen garantiert.

Typenschild und technische Dokumentation sind dabei der sichtbare Beweis, dass ihre keramische Heizanlagen nach Stand der Technik berechnet wurde und der Kleinfeuerungsverordnung Artikel 15 a B-VG entspricht.

Da der Großteil der Arbeit am Ofen auch reine Handarbeit ist, braucht der Berufsstand geschickte, fleißige und vor allem kreative Handwerker, die bereit sind zuzugreifen und die Chancen, die in der Ausbildung vom Hafnerlehrling bis zum Hafnermeister stecken anzunehmen.

So ist eine hochwertige Ausbildung und laufende Weiterbildung für den Berufsstand des Hafners eine Selbstverständlichkeit, die den Erhalt an Tradition verbunden mit dem hohen Wissenstand sichert.

>> HAFNER BETRIEBE STEIERMARK

Wirtschaftskammer Steiermark
Landesinnung der Hafner, Platten- und Fliesenleger und Keramiker

Körblergasse 111-113 | A-8010 Graz
 

Tel:  +43 (0)316 601 484
Fax: +43 (0)316 601 401

Landesinnung Steiermark